Archiv der Kategorie: Aktuelles

Kreismeisterschaft 2016

Das neue Jahr begann, aus sportlicher Sicht, für den BSV Rheinhausen-Bergheim 1925 e.V. bereits Ende November, nämlich mit den Kreismeisterschaften 2016 des Kreises 031 Moers. Bis kurz vor der Weihnachtspause traten diesmal 18 BSV-Schützen in 13 Disziplinen in 33 Wettbewerben an und holten insgesamt acht Kreismeistertitel, neun zweite und elf dritte Plätze, sowie elf weitere Platzierungen unter den ersten zehn.

Den Anfang machten wie immer die Kleinkalibergewehr-Disziplinen über 100 Meter, die, da es im gesamten Kreis nur in Rheurdt eine einzige Schießbahn über diese Distanz gibt, gewissermaßen auswärts im linksrheinischen Voerde-Holthausen ausgetragen wurden. Hier fielen auch gleich die ersten Titel für den BSV an. Kreismeister wurden Daniela Breuer (100m freihand, Damenklasse) und Ingo Meskendahl (100m Auflage, Herren-Altersklasse). Den zweiten Platz bei den Altersdamen im KKa 100m holte Cornelia Möller, Rolf Kroniger bei den Senioren B Platz 3. Nur für den 4., bzw. 5. Platz reichte es für Monika und Harald Breuer bei den Seniorinne, bzw. Senioren A. Das machten sie aber wett mit jeweils dem zweiten Platz im 100m Zielfernrohr Auflage.

Auch in den weiteren Auflage-Disziplinen mit dem KK-Gewehr (KKa) über 50 Meter und dem Luftgewehr (LGa) über 10 Meter konnten die BSV-Schützen abräumen. Im KKa Zielfernrohr wurde Harald Breuer mit 287 Ringen Kreismeister, Monika Breuer und Rolf Kroniger jeweils zweite.

Die dritten Plätze geradezu abonniert hatten die BSV-Schützen hingegen im KKa (ohne Zielfernrohr) und LGa: Im KKa Harald und Monika Breuer und Connie Möller im Einzel, wie auch die Senioren-A-Mannschaft, im LGa Ingo Meskendahl und ebenfalls Monika und Harald Breuer sowie die Senioren-A-Mannschaft. Umso mehr stach die neu zusammengestellte Altersherren-Mannschaft aus Thomas Möller, Ingo Meskendahl und Markus Wolfgarten heraus, die den ersten Platz holte.

Zum wahren Großkampfwochenende geriet jedoch das letzte Novemberwochenende. Hier fielen die Entscheidungen in den Kerndisziplinen Luftgewehr, KK Olympic Match, Luftpistole und Sportpistole, sowie im Unterhebelrepertierer.

Krankheitsgeschwächt gingen die Pistolenschützen an den Start. Die Leistungsträger in der Luftpistole Martin Breuer (Herren) und Jessica Anoune (Damen) fielen aus. Stattdessen sorgte jedoch BSV-Neuzugang Nikola Petrov für zwei zweite Plätze in der Luftpistole und der Sportpistole.

Besondere Freude rief auch der Kreismeistertitel des BSV-Nachwuchsschützen Justin Lisson im Luftgewehr bei den Schülern hervor. Daniela Breuer holte in dieser Disziplin in der Damenklasse den zweiten, im Olympic Match den ersten Platz. Für eine Überraschung sorgte schließlich Marc Rocke bei seiner ersten Kreismeisterschaft im Unterhebelrepertierer, der mit 318 Ringe vor Teamkollegin Daniela Breuer Platz 3 holte.

Weltkulturerbe-Antrag für Schützenwesen – SPD, Grüne und Piraten lehnen Antrag ab – Ein Kommentar

Wie heute in der Tagespresse zu erfahren, haben die Regierungsparteien im Düsseldorfer Landtag zusammen mit den Piraten einen Antrag der CDU abgelehnt, die Aufnahme des Schützenbrauchtum in die Vorschlagsliste für Imaterielles Weltkulturerbe der Unesco besonders zu unterstützen.

Hierzu ein Kommentar:

Wenn von 570.000 Schützen die Rede ist, muss dies alle Mitglieder aller Schützenvereine im Land meinen. Die Initiative ging allerdings in erster Linie vom Bund der historischen deutschen Schützenbruderschaften(BHDS) aus. Wie der Name schon andeutet, handelt es hierbei um einen Verband, der vor allem die Traditionspflege zum Ziel hat. Ein Sportverband ist er nur pro Forma aus waffenrechtlichen Gründen, ein Blick in die „Sportordnung“ des BHDS zeigt nicht eine einzige internationale Schießsportdisziplin. Damit repräsentiert dieser Verband sicherlich einen bedeutenden Teil, jedoch nicht alle Schützen, und ist auch nicht DER Schützenverband in NRW, wie andernorts, u.a. um Zusammenhang mit der Debatte um einen schwulen Schützenkönig, zuweilen betitelt. Und auch nicht alle Schützen sind in Bruderschaften organisiert.

Daneben (ich mag hier keine Wertung abgeben, wer der bedeutendere ist, zumal ich für den BHDS keine Mitgliederzahlen finden konnte) existieren in NRW der Rheinische Schützenbund (RSB, der allerdings im Süden bis zur Mosel reicht) und der (WSB), Landesverbände des Deutschen Schützenbundes (DSB), und darüber Mitglieder im Deutschen Olympischen Sportbund. Der DSB unterstützt in seinen Landesverbänden zwar auch das traditionelle Schützenwesen, stellt aber als Dachverband des Schießsports in der Bundesrepublik den Sport deutlich in den Vordergrund.

Das Brauchtum ist rückläufig

Dies spiegelt sich auch in den Vereinen wider. Anders als die brauchtumsorientierten Schützen-Bruderschaften setzen die Schützen-Vereine ihren Schwerpunkte jeweils unterschiedlich gewichtet zwischen Brauchtum und Sport. Manche sind Mitglied in beiden Verbänden. Die Tendenz insbesondere bei den kleineren RSB-Vereinen in der Region (Bezirk 03 Linker Niederrhein) geht aber schon seit Jahren in die Richtung, das Brauchtum weiter zurückzufahren. Öffentliche Schützenfeste finden allenfalls noch dort statt, wo der Schützenverein auch noch Dorfverein ist, oder in Anschluss an Stadtteilfeste. Schützenumzüge gibt es kaum mehr, in linkrheinischen Duisburg (Kreis 031 Moers) schon seit Jahrzehnten nicht mehr, in Moers sporadisch, und das obwohl der Kreis 38 Vereine zählt. Häufig ist das Schützenfest zur geschlossen Vereinsfeier geschrumpft, das Königsschießen wird als interner Wettkampf ausgetragen. Vielfach gibt es nicht einmal mehr das.

Kein Interesse mehr

Neben dem finanziellen Aspekt – nur wenige Vereine haben noch die Mittel, große Feste allein auszurichten – spielt das zurückgehende Interesse bei Mitgliedern wie auch, zumindest im städtischen Bereich, beim Publikum eine Rolle. So habe wir uns bereist 1975 komplett von Brauchtum und traditionellem Schützenwesen verabschiedet und agieren seither als reiner Sportverein, und dies in Kreis und Bezirk ausgesprochenen erfolgreich, mit drei Kreis- und einer Bezirksliga-Mannschaft (ja, sowas gibt‘s), letztere in diesem Jahr in die nächsthöhere Gruppe aufgestiegen, sowie 2012 und 2013 einer Mannschaft bei der Deutschen Meisterschaft.  Gerade in jüngster Zeit haben wir Zuwachs an Mitgliedern erhalten, die zu uns kamen aus Interesse am Schießsport und gerade WEIL wir kein Schützenbrauchtum pflegen. Schließlich benötigt Geselligkeit im Sinne von gemeinsamer Zeit und gemütlichem Beisammensein in anderen Sportvereinen auch weder Uniform noch Bierzelt.

Weltkulturerbe? Irrelevant

Vor diesem Hintergrund kann ich als Schützin zum Weltkulturerbe-Ansinnen eigentlich nur sagen, dass die Bestrebungen für uns völlig irrelevant sind. Für uns Sportschützen spielt dieser Titel keine Rolle. Wichtiger wäre uns, in der breiten Öffentlichkeit als Sportler ernst- und wahrgenommen zu werden. Aber das ist die Aufgabe der Dachverbände.
Traditionelles Schützen-Brauchtum hingegen rangiert auf etwa dem gleichen Level wie der traditionelle Rheinische Karneval. Es ist sicherlich ein regionales Kulturgut, und wer Freude daran hat, mag es betreiben. Aber so wie nicht jeder Rheinländer ein Jeck ist, ist nicht jeder Schütze ein traditioneller Schützenbruder. Wenn wenigstens diese Unterscheidung einmal deutlich und nachhaltig kommuniziert würde, wäre für uns und den Schießsport schon viel gewonnen.

Neuzugänge bescheren Teilnehmerrekord

Zufrieden kann der BSV Rheinhausen-Bergheim 1925 e.V. auf die Kreismeisterschaft 2014 des Kreises 031 Moers zurückblicken, die an den Wochenenden von Ende November bis Mitte Dezember 2013 ausgetragen wurde.

Dabei bescherten zahlreiche Neumitglieder, die zum ersten mal bei einer Verbandsmeisterschaft antraten, dem Verein einen neuen Teilnehmerrekorde. Bei der Kreismeisterschaft 2014 gingen für den BSV 22 Sportler in nicht weniger als 41 Wettbewerben an den Start und holten insgesamt 26 Titel und Platzierungen nach Rheinhausen, davon allein 8 Kreismeistertitel, sowie 14 Vizemeister und 4 dritte Plätze.

Zu den Medaillengaranten gehörte einmal mehr Cornelia Möller, die in der Damen-Altersklasse nur in der Disziplin Luftgewehr Auflage ohne Platzierung blieb. Hier holte statt dessen ihr Gatte Thomas, auch zu seiner eigenen Überraschung, den dritten Platz in der Herren-Altersklasse. Vizekreismeisterin wurde Cornelia Möller dafür in der Disziplin Luftpistole, sowie jeweils Dritte im Kleinkaliber-Sportgewehr 50 Meter Auflage (KKa 50m ) und 100 Meter Auflage (KKa 100m).

Vor allem im Kleinkaliberbreich konnten sich auch die übrigen Aufgelegt-Schützen des BSV hervortun. Über 100 Meter wurde Monika Breuer bei den Seniorinnen A Kreismeisterin, ebenso im KK 50m Zielfernrohr (KKa 50m ZF), sowie Zweite über 50 Meter. Weitere  Vizemeistertitel gingen an Harald Breuer (Sen. A, KKa 50m, Sen A ) und Rolf Kroniger (Sen. B, KKa 50m, LGa). Und auch die nach dem Altersklassen-Wechsel von Rolf Kroniger neu aufgestellte Senioren-A-Mannschaft aus Monika und Harald Breuer und Klauspeter Hennes gab mit dem zweiten Platz im KKa 50m einen guten Einstand.

Bei den Freihand-Disziplinen konnte Daniela Breuer in der Damenklasse an die Erfolge des Vorjahres anknüpfen. Den Kreismeistertitel errang sie in den Disziplinen Kleinkaliber-Sportgewehr Dreistellungskampf und KK-Olympic Match. Im Luftgewehr blieb sie mit 267 Ringen nur 4 Ringe hinter der neuen Kreismeisterin – eine einzige 7 in schon der ersten Serie brachte nur den zweiten Platz. Die zweiten Plätze holte sie außerdem in ihren beiden weiteren Disziplinen, KK 100 Meter und Unterebelrepertierer Kal. .22, in letzterer übrigens nach wie vor als einzige Dame in der Herrenklasse am Start.

Mit nur einer Disziplin, dafür um so souveräner wurde dagegen Martin Breuer in der Herrenklasse mit 371 Ringen Kreismeister mit der Luftpistole, entgegen der eigenen Einschätzung nur Minuten bevor die Ergebnisse bekannt gegeben wurde: „Bei der Kreismeisterschaft hab ich nie über 370.“ Dank der guten Einzelleistung des Punktebringers ging an die auch in der Bezirksliga erfolgreichen BSV-Mannschaft aus Martin Breuer, Mai Müller und Neueinsteiger Thorsten Häsler auch der Vize-Kreismeistertitel. Und auch in der Damenklasse konnte Jessica Anoune, ebenfalls Teil der Liga-Mannschaft, ihren Kreismeistertitel erfolgreich verteidigen.

Die erste Meisterschaft indes war es unter anderem für die Familie Wolfgarten, die als Neueinsteiger allesamt in der Disziplin Luftgewehr an den Start gingen. Besonders Sohn René hatte bei den Schülern auf dem ungewohnten Schießstand mit der Nervösität zu kämpfen. Trotzdem reichte es noch für den zweiten Platz, während Vater Markus bei den Altersherren auf dem dritten Platz landete und Mutter Sascir sich in der Damenklasse mit Platz neun zufrieden geben musste. Auch die Jungschützen Leon Meskendahl und Norman Hotze (Luftgewehr, Junioren B) mussten noch auf ihre ersten Verbandsmedaillen warten, während der Duisburger Jugend-Stadtmeister Justin Woyna (Luftpistole) auch beim Kreis mit 315 Ringen und dem Vize-Titel die Erwartungen voll erfüllte und sich einmal mehr als hoffnungsvoller Anwärter auf den freien Platz in der Bezirksliga-Mannschaft präsentierte.

Gespräch mit DuisburgSport

Am gestrigen Mitwoch, 17.04.2013, hatte DuisburgSport zum Gespräch über die weitere Schießstandnutzung in der Sporthalle Krefelder Straße geladen. Anwesend waren Vertreter der St. Sebastianer Hochemmerich, des ASV Kaldenhausen, BSV Rheinhausen Bergheim, BSV Friemerheim und BSV Homberg-Hochheide. DuisburgSport war durch Frau Padberg und Herrn Konkol, zuständig für Betrieb und Vermietung der Sporthalle, sowie Herrn Dietz als Leiter von Duisburg Sport vertreten.

Haupthema der Treffens war die Frage der künftigen Schießstandreinigungen. Die Vereinsvertreter wurden darüber informiert, dass die bisher von der Stadt beauftragte Firma inzwischen ihre Mitarbeiter für Reinigung von Schießständen gemäß dem Sprengstoffgesetz geschult habe, nun aber höhere Kosten für die Renigungsarbeiten ansetze. Diese könne DuisburgSport nicht vollständig übernehmen, sondern müsste sie den Vereinen in Rechnung stellen. Als Alternative wurde vorgeschlagen, dass die die Halle nutzenden Vereine gemeinsam die vierteljährliche Grundreinigung übernehmen. Dazu könne durch Fördermitteln der Stiftung Sport die Anschaffung eines entsprechenden Spezialstaubsaugers finanziert werden.

Dieser Vorschlag fand die Zustimmung der Vereinsvertreter. Der Frage nach einer Festsetzung der Nutzungsgebühre auf den aktuellen Stand im Fall einer eventuellen zukünftigen Erhöhungen im Gegenzug musste Herr Dietz eine Absage erteilen, da DuisburgSport keinen Einfluss auf die Nutzungsgebühren hat, die vom Rat der Stadt festgelegt werden. Jedoch sicherten die Vertreter von DuisburgSport ihre Unterstützung beim Beantragen der Fördergelder zu.

Angesprochen wurde ebenfalls die Instandhaltung oder Erneuerung der Scheibenzuganlage auf der 50-Meter-Anlage, bei denen insbesondere die für das rechtzeitigen Stoppen der Scheibenwagen notwendigen Zeitrelais mitlerweile in die Jahre gekommen und unpräzise geworden sind. Konkrete Vorschläge, auch zu einer eventuellen Förderung durch die Stiftung Sport, ergaben sich aber noch nicht.

Hinsichtlich der Organisation der Schießstandgrundreinigung wollen sich die Vereinsvertreter am Dienstang, 30.04.2013 noch einmal treffen und dabei auch den Antrag auf Förderung des Reinigungsgerätes auf den Weg bringen.

Der Verein im Aufwind

Auf diese kurze Formel ließ sich bringen, was der Vorstand des BSV Rheinhausen-Bergheim seinen Mitgliedern auf der diesjährigen Jahreshauptversammlung am 09.03.2013 zu berichten hatte. Festzumachen war dies an der seit der zweiten Jahreshälfte 2012 deutlich ansteigenden Zahl neuer Mitglieder. Besonders erfreulich: darunter befanden nicht nur Jugendliche, sondern sogar Eltern mitsamt ihren Kindern, die das Sportschießen für sich als Familiensport entdeckt hatten. So konnte Jugendleiterin Conni Möller wieder die Teilnahme am zurzeit noch laufenden Bezirks-Jugendcup vermelden.

Zurückzuführen, dies erklärten 1. Vorsitzender Harald Breuer und Schriftführer Klaus-Peter Hennes einhellig, sei diese positive Entwicklung auf die seit dem vergangenen Jahr intensivierte Öffentlichkeitsarbeit des Vereins. Zum einen das Auftreten mit einem Informationsstand samt Lichtschießanlage auf dem Parkfest der SPD, der auf großes Interesse gestoßen war, zum anderen die unermüdliche Arbeit des Pressewarts Daniela Breuer, die dem Verein und dem Schießsport in Rheinhausen eine regelmäßige Präsenz in den lokalen Medien verschaffte, und schließlich nicht zuletzt auch die umfangreiche Homepage, die sie und Jungschütze Leon Meskendahl komplett neu gestaltet hatten, hätten dazu beigetragen, den Schießsport abseits vom traditionellen Schützenwesen bekannter zu machen und Interesse zu wecken.

Entsprechend konnten in den vergangenen Wochen und Monaten immer wieder Gäste bei den Trainingsabenden in der Sporthalle Krefelder Straße begrüßt werden. Der Vorstand lobte in diesem Zusammenhang das Engagement der Mitglieder, die neben dem eigenen Training oder sogar parallel zu laufenden Rundenwettkämpfen die Interessenten nicht nur in den Ablauf des Schießens einwiesen, sondern sich auch Zeit für Gespräche nahmen.

Als weiteren positiven Effekt der jüngsten Entwicklung wusste Monika Breuer in Vertretung der erkrankten Kassiererin Heidi Lenz eine deutliche Erholung der Kassenbestände zu vermelden. Nach Jahren des kontinuierlichen Schwundes konnte nun erstmals wieder ein Plus im vierstelligen Bereich vermeldet werden.

DSCF0508

Nicht unerwähnt bleiben soll natürlich die Siegerehrung der diesjährigen Vereinsmeister. Erstmals konnten wieder Vereinsmeisterschaftstitel durch alle Altersklassen von Schülern bis Senioren in insgesamt zehn Disziplinen vom Luftgewehr bis zur Großkaliberpistole vergeben werden. Überreicht wurden außerdem die Siegerurkunden der Kreismeisterschaft 2013, bei denen in neun Disziplinen neun Kreismeistertitel, vier zweite und drei dritte Plätze nach Rheinhausen gingen, sowie die bereits ausgestellten Siegerurkunden der noch laufenden Bezirksmeisterschaften. Geehrt wurde außerdem Jessica Anoune für die zehnjährige Vereinsmitgliedschaft. Die Ernennung zu Ehrenmitgliedern als älteste Vereinsangehörige konnten Hans-Henrich Kritzen und Edmund Ajnenkel entgegen nehmen.

DSCF0509DSCF0513

Putzaktion sorgt für Schießstandfreigabe

Zu Staubsauger und Wischmopp statt Gewehr und Pistole griffen am vergangenen Freitagmorgen (25.01.2013) Schützen des BSV Rheinhausen-Bergheim und des SV St. Sebastian Hochemmerich, um die Schießstände in der Sporthalle Krefelder Straße grundzureinigen. Eigentlich wäre dies die Aufgabe von Duisburg Sport als Betreiber der Anlage gewesen und bereits vor Monaten von der Polizei bei einer routinemäßigen Kontrolle angemahnt worden. Die Vereine, die die Anlagen angemietet haben, hatten hiervon jedoch keine Kenntnis – bis der BSV am vergangenen Donnerstagmittag, wenige Stunden vor dem Training, vom diensthabenden Hallenwart quasi über den inoffiziellen kurzen Dienstweg über die sofortige Sperrung der 25- und 50-Meter-Stände für die Klein- und Großkaliberdisziplinen informiert wurde. Der Hintergrund klärte sich erst nach Rückfrage bei Duisburg Sport auf. Dort hatte man festgestellt, dass die bis dato mit der Reinigung der Stände beauftragte Firma die nach dem Sprengstoffgesetz erforderliche Zulassung für diese Arbeit, das entfernen von Pulverresten und Bleiabrieb, nicht besaß. So fiel offenbar die Entscheidung „Sperrung statt Reinigung“. Dass sich unter den Schützen möglicherweise jemand finden mochte, der diese Zulassung besitzt, schien dabei nicht Betracht gezogen worden zu sein. Glücklicherweise verhielt es sich jedoch so und mit einem geliehenen Spezialstabsauger, Besen, Wischmopp und unvermutet guter Laune gingen am Freitagmorgen 10 Herren und eine Dame ans Werk und retteten so nicht zuletzt auch das bereits angekündigte Königsschießen der St. Sebastianer am darauffolgenden Samstag.

[vslider name = „Putzaktion“]

Ließ sich das aktuelle Problem diesmal durch das spontane Engagement der Schützen lösen, so war es doch nur das jüngste Kapitel in einer seit Herbst letzten Jahres andauernden Reihe unliebsamer Überraschungen. Im Oktober nämlich hatte die Polizei die Schießstände kontrolliert, einige Mängel festgestellt und Duisburg Sport als Betreiber die Beseitigung derselben zur Auflage gemacht. Über Art und Umfang der Mängel wurden die Vereine nicht informiert, noch über eine mögliche drohende Sperrung der Anlagen.

DSCF0496
Gipskarton – Geschosse bleiben Stecken oder fallen heraus.
Löcher
Die Löcher des Anstoßes.

Recht zügig wurden dann auch die Stahllamellen der Kugelfänge auf der 50-Meter-Anlage ausgebessert. Weitere Arbeiten blieben aber aus, bis die Schützen dann Anfang November unvermittelt vor verschlossener Tür standen. Die Polizei hatte den 10-Meter-Stand für Luftgewehre gesperrt. Die Stadt hatte die geforderte Ausbesserung der mit den Jahren doch reichlich zerlöcherten Gipskartonplatten hintern den Kugelfängen versäumt.

LG-Stand 004
Die Lösung von Duisburg Sport.

Beinahe vier Wochen benötigte es, um an der Rückwand Stahlblechplatten anzubringen und diese mit an Dachlatten befestigten einfachen Bau-Abdeckplanen zu verhängen, um zurückprallende Bleigeschosse aufzuhalten – eine Konstruktion, die bei den sachkundigen Schützen nur ratloses Kopfschütteln hervorrief, hätte laut den behördlichen Baurichtlinien für Schießstände ein Ersatz der Gipskartonplatten doch ausgereicht und wäre für die Stadt möglicherweise sogar günstiger gewesen.

Schwerer für den Verein wog indes der Trainingsausfall, nicht nur für die Sportler unmittelbar vor den Kreismeisterschaften, sondern vor allem für die Neueinsteiger und insbesondere die Vereinsjugend, die mit nichts anderem als Luftgewehr und Luftpistole schießen darf.

Zuletzt folgte nun die gerade noch abgewendete Sperrung der 25- und 50-Meter-Anlagen. Hier wäre ein längerfristiger Trainingsausfall nicht nur hinsichtlich der sportlichen Leistungen zum Problem geworden. Sportschützen, die eine erlaubnispflichtige Schusswaffe besitzen, müssen für das Fortbestehen ihrer Besitzerlaubnis gegenüber der Polizei eine bestimmte Anzahl an Trainingseinheiten nachweisen. Eine alternative Trainingsmöglichkeit zu den Ständen in der Sporthalle gibt es nicht, denn keiner der die dortigen Anlage nutzenden Vereine verfügt über ein eigenes Schützenhaus o.ä.

Als größtes Ärgernis bei all diesen Vorkommnissen stellt sich jedoch die mangelnde Kommunikation mit den Nutzern der Anlagen dar, und dies nicht nur bezogen auf die offenkundige Unfähigkeit, zeitnah über eine Sperrung zu informieren. Manch ein argwöhnischer Geist mag hier schon ein System oder das bewusste ignorieren einer Randsportart mutmaßen.

Doch grade bei einem derart gesetzlich regulierten Sport wie dem Schießsport sollte es doch nahe liegen, dass unter den Sportlern Personen anzutreffen sind, die über entsprechende behördlich bescheinigte Sach- und Fachkunde verfügen. Unverständlich, warum anfallende Aufgaben wie Reinigungs- oder Ausbesserungsarbeiten, die ja stets mit behördlichen Auflagen verbunden sind, nicht mitgeteilt werden, so dass man für das eine oder andere eine gemeinsame Lösung finden könnte. Unverständlich, warum es immer wieder dazu kommen muss, dass die Vereine ohne Vorwarnung vor verschlossenen Türen steht. Denn dass die Schützen durchaus bereit sind, sich für den Erhalt ihrer Trainingsstätte zu engagieren und sich nicht auf ihrem Mieter-Status auszuruhen, hat doch nicht zuletzt die Putzaktion am Freitag gezeigt.

25- und 50-Meter-Stand bis auf Weiteres gesperrt

Bis auf Weiteres sind der 25-Meter und der 50-Meter-Stand in der Sporthalle Krefelder Straße gesperrt.

Soweit der Vorstand informiert ist, wurde seitens der Polizei bereits Ende letzten Jahres eine fachkundige Reinigung der Stände, insbesondere hinsichtlich Pulverrückständen, angemahnt. Dies wurde uns von Duisburg Sport weder mitgteilt noch ausgeführt. Statt dessen hat Duisbrg Sport die betreffenden Stände nun gesperrt.

Das Training und alle KK-Rundenwettkämpfe können bis auf weiteres nicht stattfinden. Eventuelle Regelungen zur Vereinsmeisterschaft werden kurzfristig getroffen.

Der Luftgewehrstand ist nicht betroffen.